Filmportrait:

Hannover im Film: Die Stadt menschlicher machen (1972) und Ein Tor für die Zukunft bauen (1973)

Filmplakat Hannover im Film: Die Stadt menschlicher machen (1972) und Ein Tor für die Zukunft bauen (1973)

Hannover im Film: Die Stadt menschlicher machen (1972) und Ein Tor für die Zukunft bauen (1973)


Hannover 1972 und 1973
Regie und Produktion: Heinz Koberg
Länge: 20:49min und 18:40min.


Die Stadt menschlicher machen (1972)
Der Film gibt lebendig den Zeitgeist der frühen 1970er Jahre wieder. Der Filmemacher Heinz Koberg präsentiert in gewohnt stolzer bzw. werbeträchtiger Manier bauliche Neuheiten und Entwicklungen, u.a. Verkehrsprojekte wie der U-Bahnbau oder zeittypische Urbanisierungsmodelle wie Kröpcke-Center, Raschplatz oder Ihme-Zentrum. Zu sehen ist u.a. Bau der Hochstraße am Raschplatz, welche die Berliner und Hamburger Allee verbindet; Eröffnung Hochstraße, Blick von der Hochstraße auf die Umgebung mit vielen Baustellen, Bau von Parkplätzen unter der Hochstraße.
Ein Film von Heinz Koberg
20:49 Min.

Ein Tor für die Zukunft bauen (1973)
Der Film zeigt Planung und Umsetzung des Bauprojektes Kröpcke/Raschplatz/Lister Tor (U-Bahn, Passerelle) im Jahre 1973; nebenbei entsteht so ein Porträt Hannovers.
U.a. ist zu sehen: U-Bahn-Bau: Baustelle Hauptbahnhof; Baustelle Raschplatz; Hamburger Allee mit der neuen Hochstraße; Fernmeldeturm; Entwicklungsprojekt Kröpcke/Raschplatz: Planung in der Bredero-Gruppe; Pläne und Entwürfe der Fußgängerzone und der Passarelle.
Ein Film von Heinz Koberg
18:40 Min.

Eintritt für beide Filme: 6,-€.

Die Filme wurden im Rahmen des Projekts „Sicherung, Nutzbarmachung und Präsentation der Hannover Filme“ durch die Gesellschaft für Filmstudien unter der Leitung von Peter Stettner restauriert und gesichert.


Mobile Seiten: