Filmportrait:
Hannas Reise

Filmplakat Hannas Reise

Hannas Reise


„Temporeich, voller Empathie und in stimmungsvollen, sonnenwarmen Bildern erzählt“ spiegel.de
D 2013
R: Julia von Heinz (Was am Ende zählt), mit: Karoline Schuch, Doron Amit, Max Mauff, Trystan Pütter, Suzanne von Borsody u.a.
Länge: 100 Min. , FSK: 0 J.

Deutsche Freiwillige und israelischer Humor....
Die ehrgeizige Hanna (Karoline Schuch) möchte für eine Unternehmensberatung arbeiten, merkt aber schnell, dass ihr Lebenslauf noch eine entscheidende Lücken aufweist: Ihr fehlt ein nachgewiesenes ehrenamtliches Engagement, um die geforderte soziale Kompetenz belegen zu können. Sie versucht sich dennoch durchzumogeln, wird jedoch von ihrer Mutter (Susanne von Borsody), die eine Friedens-Aktion für Israel leitet, dazu gedrängt, in einem Behindertendorf in Tel Aviv Erfahrung auf diesem Gebiet zu sammeln. Mit großem Widerwillen tritt sie dieses an und lernt das Leben von ganz neuen Seiten kennen.
Eine Zäsur in der Geschichte des deutschen Holocaust-Films.

„Temporeich, voller Empathie und in stimmungsvollen, sonnenwarmen Bildern erzählt“
spiegel.de

"Ungewöhnlich und beeindruckend"
BR KINO KINO

”Überraschend und vielschichtig. Eine Freude: Karoline Schuch”
BRIGITTE

Offizielle Homepage