Filmportrait:
Die Spaziergängerin von Sans-Souci

Filmplakat Die Spaziergängerin von Sans-Souci

Die Spaziergängerin von Sans-Souci


Fr 1982
R: Jacques Rouffio, mit: Romy Schneider, Michel Piccoli, Helmut Griem, Gérard Klein, Mathieu Carrière, Maria Schell
Länge: 102 Min. , FSK: 12 J.

Romy Schneider in ihrem Abschiedsfilm, der zeigt, warum sie so eine große einzigartige Schauspielerin war.
Paris, Gegenwart. Jude Max Baumstein erschießt den Botschafter von Paraguay. Vor Gericht erzählt er seine Geschichte. Berlin 1933. Elsa und Michael Wiener nehmen den zwölfjährigen Max auf, als sein Vater umgebracht wird. Wiener schickt sie nach Paris, bleibt, wird in ein KZ deportiert. Vor der Verhaftung vertraut er Fabrikant Bouillard sein Vermögen an. Bouillard trifft Elsa in Paris, die alle Hebel in Bewegung setzt, ihn zu befreien. Wiener wird aus dem KZ entlassen. Bei der Ankunft in Paris wird er aus fahrenden Auto heraus mit Elsa erschossen.

"Sie war eine der großen Künstlerinnen unter den Schauspielerinnen, allein das macht auch "Die Spaziergängerin von Sans-Souci" zum Kunstwerk."
DER SPIEGEL

Offizielle Homepage