Filmportrait:
Lauf Junge lauf

Filmplakat Lauf Junge lauf

Lauf Junge lauf


"Eine fesselnde und bewegende Erzählung. Keine einzige Minute ist überflüssig" SZ
D 2013
R: Pepe Danquart, mit: Andrzej Tkacz, Kamil Tkacz, Elisabeth Duda, Itay Tiran, Zbigniew Zamachowski, Jeanette Hain, Lukasz Gajdzis, Rainer Bock
Länge: 108 Min., FSK: 6 J.

Verfilmung des Bestsellers von Uri Olev von OSCAR-Preisträger Pepe Danquart nach einer wahren Begebenheit.
Srulik ist knapp neun Jahre alt, als ihm gerade noch rechtzeitig die Flucht aus dem Warschauer Ghetto gelingt. Um den deutschen Soldaten zu entkommen, flieht er in das riesige, unwegsame Waldgebiet Kampinoski und muss dort lernen, wie es ist, ganz auf sich allein gestellt in der Wildnis zu überleben. Von einem unerschütterlichen Überlebensinstinkt getrieben, übersteht er die ersten Monate seiner Flucht. Doch die eisige Kälte des Winters und die unerträgliche Einsamkeit treiben den Jungen in die Zivilisation zurück.
Wie kann er erkennen, wem er vertrauen kann und wem nicht? Nur wenige Menschen sind bereit, ihr Leben zu riskieren für einen kleinen fremden Jungen, der ein Jude sein könnte.

"Eine fesselnde und bewegende Erzählung. Keine einzige Minute ist überflüssig"
Süddeutsche Zeitung

"Eine Ode an das Leben"
tagesthemen

Offizielle Homepage