Filmportrait:
Im Labyrinth des Schweigens

Filmplakat Im Labyrinth des Schweigens

Im Labyrinth des Schweigens


„Packend und emotional…eine Geschichtsstunde, wie man sie sich in der Schule gewünscht hätte“ NDR kultur journal
D 2014
R: Giulio Ricciarelli, mit: Alexander Fehling, André Szymanski, Gert Voss, Friederkie Becht, Johann von Bülow, Hansi Jochmann, Johannes Krisch.
Länge: 123 Min., FSK: 12
Trailer ansehen

Nicht nur ein filmisches Denkmal des frühren Widerstandskämpfers, späteren Generalstaatsanwalt in Braunschweig und Frankfurt/Main, FRITZ BAUER, sondern äußerst spannende deutsche Geschichtsstunden im Kino.

1952 war er der Ankläger im sogenannten Remer-Prozess. Infolge dieses Prozesses wurden die Widerstandskämpfer vom 20. Juli 1944 rehabilitiert und ihr Versuch, Hitler zu töten, legitimiert. Das Gericht schloss sich Bauers Auffassung in seinem Plädoyer an, der NS-Staat sei „kein Rechtsstaat, sondern ein Unrechtsstaat“ gewesen.
Auch sorgte Fritz Bauer dafür, das es 1963 zu den Auschwitz-Prozessen kam.
Angestoßen wurde die Sache von einem umtriebigen Journalisten, mit den Ermittlungen betraute Bauer einen jungen Staatsanwalt - im Film eine fiktive Figur, die auf drei realen Ermittlern beruht. Spannendes wie anrührendes Drama über Vergangenheitsbewältigung und den aufrechten Gang mit einem großartigen ALEXANDER FEHLING als als idealistischer Ankläger und GERT VOSS in seiner letzten Rolle - laut TIMES der beste Schauspieler Europas!.

„Packend und emotional…eine Geschichtsstunde, wie man sie sich in der Schule gewünscht hätte“
NDR kultur journal

"...bemerkenswerte Geschichte über Ignoranz und Verdrängung, über Mut und Fleiß...ein bewegender, wichtiger deutscher Film..."
DER SPIEGEL

„…setzt dem Frankfurter Auschwitz-Prozess ein würdiges Denkmal…Hauptdarsteller Fehling, der sich akribisch auf die Rolle vorbereitet hat, spielt das alles facettenreich und mit viel Tiefgang…Der Film bringt den Zuschauer zurück in eine Zeit, in der Auschwitz in der Wahrnehmung vieler Deutscher unfassbarerweise noch nicht Tod und Schrecken bedeutete…ein wichtiger, ein lehrreicher Film, der aber vor allem dank Hauptdarsteller Fehling viel mehr ist als eine Geschichtsstunde.“
Stern

"...gut gemachte Aufklärung im Unterhaltungsgewand besonders für jüngere Generationen."
HAZ

„Gelungen ist ihnen ein zweistündiges Werk, das eindringlich und beklemmend ein fast vergessenes Kapitel bundesdeutscher Geschichte schildert…keine weitere trockene Geschichtsdoku, sondern ein mitreißender Spielfilm.“
Die Zeit

Offizielle Homepage