Filmportrait:
HERR VON BOHLEN

Filmplakat HERR VON BOHLEN

HERR VON BOHLEN


"Das wahnwitzige Porträt einer zerrissenen Persönlichkeit" WDR West Art
D 2015
R: André Schäfer, mit: Arnd Klawitter, Arne Gottschling
Länge: 90 Min., FSK: 12 J.

Für die Presse war er der „reichste Frührentner Deutschlands“ oder ganz einfach „der letzte Krupp“: Arndt von Bohlen und Halbach.
Der Film erzählt die Geschichte des letzten Sprosses einer großen deutschen Familie, deren Kanonen unzählige Menschen in zwei Weltkriegen getötet haben: Arndt von Bohlen und Halbach. Unwillig, sich den Erwartungen von Familie und Firma zu beugen, verzichtet der schwule Industriellensohn 1966 auf ein Firmenerbe, das rund dreieinhalb Milliarden Mark schwer war. Oder – eine andere Lesart: Er wird zum Verzicht auf ein Weltreich gedrängt, weil einer wie er dieser Firma nicht gewachsen sei. Mit der jährlichen Abfindung von zwei Millionen Mark kommt Arndt nicht aus. Zeitlebens war der letzte Krupp ein hochverschuldeter Lebemann. Sein ausschweifender Lebensstil war in den 60er, 70er 80er Jahren legendär. Und so ist „Herr von Bohlen“ auch eine deutsche Klatschgeschichte, über die ungläubig gestaunt und die von Journalisten wie nichts zuvor in Westdeutschland hingeschmiert wurde.

"Das wahnwitzige Porträt einer zerrissenen Persönlichkeit"
WDR West Art

"...charmant erzählt und durchaus erhellend, was den Umgang der Krupp-Dynastie mit den jeweiligen politischen Systemen und mit den schwarzen Schafen der Familie betrifft."
Deutschlandradio Kultur

"wunderbar fotografiert, klug montiert und damit absolut sehenswert."
queer.de

Offizielle Homepage