Filmportrait:
NERUDA

Filmplakat NERUDA

NERUDA


"Neruda zeigt den Regisseur auf der atemberaubenden Höhe seiner Kunst mit einem Werk von solcher Klugheit, Schönheit und Kraft, dass es schwierig ist zu wissen, was man zuerst loben soll: das Buch, die Bilder, das Szenenbild, die Schauspieler."-Variety
Spanien / Frankreich / Chiele / Argentinien 2016
R: Pablo Larraín, mit: Gael García Bernal, Luis Gnecco, Alfredo Castro, Mercedes Morán u.a.
Länge: 108 Min., FSK: 12 J.

Der chilenische Ausnahmeregisseur Pablo Larraín hat nach dem Oscar-nominierten ¡NO! und EL CLUB (Großer Preis der Jury – Berlinale) einen meisterhaften Film fast im Stil des klassischen Studiokinos geschaffen, spannend und bewegend, voller Poesie und lakonischen Humors, in betörenden Bildern und mit herausragenden Darstellern, allen voran Gael García Bernal, Luis Gnecco, Alfredo Castro und Mercedes Morán.

1948. In einer flammenden Rede vor dem Kongress bezichtigt Senator Pablo Neruda, berühmter Dichter und Kommunist, die Regierung Präsident Videlas des Verrats – und wird umgehend seines Amtes enthoben. Der Kalte Krieg ist in Chile angekommen. Neruda entzieht sich seiner Verhaftung und taucht ab. Es beginnt ein Katz-und-Maus-Spiel, dem Neruda zwischen Poesie und Legendenbildung einen ganz eigenen Reiz abgewinnt.

"Eine filmische Bombe!" - El País

"Neruda zeigt den Regisseur auf der atemberaubenden Höhe seiner Kunst mit einem Werk von solcher Klugheit, Schönheit und Kraft, dass es schwierig ist zu wissen, was man zuerst loben soll: das Buch, die Bilder, das Szenenbild, die Schauspieler." - Variety

Offizielle Homepage