Filmportrait:
PELIKANBLUT

Filmplakat PELIKANBLUT

PELIKANBLUT


"Starker Film"-FAZ - "Nina Hoss ist mal wiederbrillant"-Der Spiegel - "Atmosphärisch beklemmender Mysteryhorrorfilm"-Der Tagesspiegel
Deutschland, Bulgarien 2019
R: Katrin Gebbe (Tore tanzt), mit: Nina Hoss (Die weisse Massai, Barbara), Murathan Muslu (Wilde Maus,Vorstadtweiber), Sophie Pfennigstorf (In Zeiten des abnehmenden Lichts)
Länge: 121 Min., FSK: 16 J.

In diesem packenden Mutter-Tochter-Psychodrama geht Nina Hoss für ihre Tochter durch die Hölle.
Der Film erforscht die „Albtraumvision der Elternschaft“...
Die Pferdetrainerin Wiebke (45) adoptiert die fünfjährige Raya aus Sofia, Bulgarien. Aber bald merkt sie, dass das Mädchen an einer Bindungsstörung leidet und keine emotionale Verbindung zu jemandem aufbauen kann. Raya bringt sich und andere in große Gefahr, besonders ihre ältere Adoptiv-Schwester Nicola (9) leidet unter ihrem Verhalten. Nachdem ein Neurologe erklärt, dass Raya vermutlich lebenslang krank bleiben wird, muss Wiebke entscheiden, ob sie bereit ist, das Mädchen zu behalten und damit Nicolas Wohlbefinden zu riskieren.
Schattenseiten bedingungsloser (Nächsten-)Liebe. Der Film beginnt als gemütlicher Familienwestern auf dem Ponyhof und endet zwischen Vogelknochen und abgetrennten Pferdeköpfen. Dabei findet Gebbe die perfekte Balance zwischen Suspense und einem ehrlichen Interesse an der Menschlichkeit ihrer Figuren.

"Atmosphärisch beklemmender Mysteryhorrorfilm"
Der Tagesspiegel

"Nina Hoss ist mal wiederbrillant"
Der Spiegel

"Genau das, was Kino sein soll"
deutschlandfunk Kultur

"Ein unendlich faszinierendes Drama"
Screen International

"Starker Film"
FAZ

Offizielle Homepage