Filmportrait:
Die Epoche des Menschen

Filmplakat Die Epoche des Menschen

Die Epoche des Menschen


Kanada 2020
R: Jennifer Baichwal, Nicholas De Pencier, Edward Burtynsky; mit: Hannes Jaenicke, Alicia Vikander
Länge: 87 Min., FSK: 0 J.

Provokante und unvergessliche Bilder über den Raubbau des Menschen an der Erde.
Haben die Wissenschaftler der „Anthropocene Working Group“ Recht? Sind wir im Zeitalter des Anthropozän angekommen, in dem die Spezies Mensch die Erde beherrscht und verändert – und dabei ausbeutet und zerstört?
Der Film spannt den Bogen von den kilometerlangen Betonwällen, die inzwischen mehr als die Hälfte von Chinas Küsten schützen müssen, über die weltweit größten Bagger im Tagebau in Nordrhein-Westfalen bis hin zu Verdunstungsbecken in der Atacama-Wüste, wo Lithium gewonnen wird, das in psychedelischen Farben schillert.
Die Filmemacher sind um den Globus gereist, um mit modernster Kameratechnik die Beweise dafür zu sammeln und spürbar zu machen, wie sehr der Mensch den ganzen Planeten dominiert.
Eine filmische Meditation über die tiefgreifenden und permanenten Veränderungen, die der Mensch der Erde zugefügt hat.
Der Film steht genau an der Kreuzung von Kunst und Wissenschaft – dank des Films werden wir Zeuge, wie sich vor unseren Augen ein geologischer Epochenwandel vollzieht; mit Bildern, die auf Weise zeigen, was unsere Spezies mit ihrem Planeten anrichtet.

Offizielle Homepage