Filmportrait:
Grenzland

Filmplakat Grenzland

Grenzland


So, 20.06., 11.00 Uhr: nordmedia-Premiere - zu Gast: Regisseur Andreas Voigt
Deutschland 2020
R: Andreas Voigt
Länge: 100 min, FSK: 0J.

Eine Reise entlang der Oder und der Neiße, entlang der deutsch polnischen Grenze. Begegnungen auf beiden Seiten der Flüsse. Erkundungen. Geschichten vom Rand - doch aus der Mitte Europas.
 Arbeit, Heimat, Liebe. Menschen, ihre Geschichte und ihre Landschaft. Im Süden Niederschlesien - dort, wo Polen Deutschland und Tschechien einander treffen, in der Mitte das flache Land an der Oder, im Norden, das Stettiner Haff. Eine Reise im Grenzland.
Bewegungen und Geschichten im Grenzland zwischen Polen und Deutschland – mit seinem neuen Film knüpft Andreas Voigt thematisch an seine Arbeit „Grenzland – Eine Reise“ von 1992 an.

"Andreas Voigt ist ein Meister der sprechenden Miniatur. Seine größten Gaben sind Geduld und Empathie. Er schließt die sogenannten kleinen Leute auf. Er fragt offen und elementar, nach Heimat, Hoffnung, Glück. Jede Antwort gilt." Die Zeit

"Mit traumwandlerischer Sicherheit findet Voigt diesen einen Augenblick, in dem sich etwas löst, eine Emotion, eine tiefe Verbundenheit aufscheint." MDR Kultur

"Voigts Filmporträt über die Grenzregion Oder ist bewegend, an mancher Stelle sogar bedrückend." Neues Deutschland

Offizielle Homepage


Spielzeiten:

SO
20.06.
11:00