Filmportrait:
Der kleine Nick erzählt vom Glück

Filmplakat Der kleine Nick erzählt vom Glück

Der kleine Nick erzählt vom Glück


Die Entstehung der Figur des kleinen Nick als Zeichentrickfilm - "Eine sehr schöne Homage"-Le Parisien "Sehr poetisch"-Le Figaro
Fr / Luxemburg 2022
R: Amandine Fredon, Benjamin Massoubre
Länge: 86 Min., FSK: 0 J.

Ein Café im Paris der 50er Jahre: irgendwo zwischen Montmartre und Saint-Germain-des-Prés beugen sich der Zeichner Jean-Jacques Sempé und der Comicautor René Goscinny über ein weißes Blatt Papier und erwecken einen schelmischen, liebenswerten Jungen zum Leben: Der kleine Nick geht zur Schule, findet Freunde, entdeckt Mädchen, fährt in die Ferien – sprich, er lebt eine fröhliche und glückliche Kindheit. Während dieser kurzen, unterhaltsamen Abenteuer stiehlt sich der neugierige kleine Junge immer wieder in die Studios seiner Schöpfer. Bei Goscinny sitzt die kleine Figur mal auf der Tastatur der Schreibmaschine oder an der Schulter und fragt unbeschwert nach dessen Leben, bei Sempé spricht der kleine Nick von der entstehenden Zeichnung aus mit seinem Erfinder. Sempé und Goscinny erzählen ihm die berührende Geschichte ihrer Freundschaft und der eigenen Kindheit voller Hoffnungen und Träume ...

"Ein unwiderstehlich warmherziges Vergnügen"
Screen Interntional

"Ein genuss"
Le Point

"Eine sehr schöne Homage"
Le Parisien

"Sehr poetisch"
Le Figaro

Trailer / Offizielle Homepage