Filmportrait:
Briefe aus Shingal - Letters from Shengal - Nameyên ji Şengalê -

Filmplakat Briefe aus Shingal - Letters from Shengal - Nameyên ji Şengalê -

Briefe aus Shingal - Letters from Shengal - Nameyên ji Şengalê -


In Kooperation mit dem Flüchtlingsrat Niedersachsen e.V.
Irak/Syrien/Italien 2022
R: Dêrsim Zêrevan
Länge: 80 Min. (kurd. OmU)

Im Sommer 2014 drang der Islamische Staat in Shingal ein, die Hauptstadt der Jesiden in Irakisch-Kurdistan. Der Plan war, die ethnisch-religiöse Minderheit, die abfällig als "Teufelsanbeter" bezeichnet wird, auszurotten. 5000 jezidische Männer wurden getötet, 7000 Frauen und Kinder wurden in die Sklaverei verschleppt. Der Film erzählt die Befreiung Shingals anhand der Geschichten von fünf Partisanen, die stellvertretend für die vielen sind, die aus verschiedenen Ländern gegen den Islamischen Staat kämpften.

Die Realität von Shingal, die Kultur des jezidischen Volkes und sein historischer Mut werden in jedem Moment des Films deutlich. Das Team des Films "Briefe aus Shingal" bestand hauptsächlich aus Frauen und wurde von Prodîcsiyon Nûjiyan produziert. Shingal hat mit seiner Einzigartigkeit die Aufmerksamkeit der ganzen Welt auf sich gezogen. Menschen aus allen vier Teilen Kurdistans haben an dem Film mitgewirkt. Gleichzeitig arbeiteten Internationalisten aus der Türkei, Spanien und Katalonien an dem Film mit.


Der Fim ist eine „Tür zur jesidischen Kultur und zum Leben“. Fabrizia Falzetti, Produzentin