Filmportrait:
LE PASSÉ - Das Vergangene

Filmplakat LE PASSÉ - Das Vergangene

LE PASSÉ - Das Vergangene


“Ein sensationell erzähltes Melodram.” Die Welt - “Le Passé ist eine Sternstunde der Filmkunst.” SWR
Fr 2013
R: Asghar Farhadis (OSCAR für NADIR & SIMIN), mit: Bérénice Bejo (The Artist), Ali Mosaffa, Tahar Rahim
Länge: 125 Min. , FSK: 12 J.

Die Geschichte des Iraners Ahmad (Ali Mosaffa), der nach vier Jahren aus dem Iran nach Paris zurückkehrt, weil seine französische Noch-Ehefrau Marie (Bérénice Bejo) ihn gebeten hat, die Scheidung zu vollziehen. Sie hat inzwischen einen anderen Mann kennengelernt, Samir (Tahar Rahim), von dem sie ein Kind erwartet. Samir ist mit seinem kleinen Sohn bereits in das Haus von Marie und ihren beiden Töchtern eingezogen. Doch als Ahmad ankommt, spürt er schnell, dass die Beziehung zwischen Marie und ihrer älteren Tochter Lucie (Pauline Burlet) aus diesem Grund angespannt ist.

„Der Iraner Asghar Farhadi hat mit Le Passé ein Meisterstück über unseren Umgang mit der Vergangenheit gedreht. Ein preiswürdiger Film.“
Zeit-online

“Ein sensationell erzähltes Melodram.”
Die Welt

“Le Passé ist eine Sternstunde der Filmkunst.”
SWR

„Das ist mit einer solchen Delikatesse und Selbstverständlichkeit geschrieben und inszeniert, dass man dabei zuzuschauen schien, wie die Wahrheit der Beziehungen sich auf der Leinwand entfaltet.“
FAZ

„Nichts ist sentimental in diesem stellenweise herzzerreißenden Film, der einstweilen den Wettbewerb in Cannes dominiert.“
Der Tagesspiegel

Offizielle Homepage