Filmportrait:
Die Blechtrommel - Director's Cut

Filmplakat Die Blechtrommel - Director's Cut

Die Blechtrommel - Director's Cut


„Schlöndorffs brillant inszenierte, weitgehend werktreue Verfilmung des Romans von Günter Grass. Eine opulente Bestseller-Verfilmung voller sinnlicher Kraft.“ – Lexikon des internationalen Films
BRD / Frankreich 1979
R: Volker Schlöndorff, mit: Mario Adorf, Angela Winkler, David Bennent, Katharina Thalbach, Daniel Olbrychski, Tina Engel, Berta Drews, Roland Teubner, Andréa Ferréol, Heinz Bennent, Ilse Pagé, Otto Sander, Chales Aznavour
Länge: 163 Min. (+-,50€), FSK: 16 J.

Erstmals präsentiert VOLKER SCHLÖNDORFF die Urfassung seines Meisterwerks - ungekürzt!
Verfilmung des gleichnamigen Romans von Günter Grass von Volker Schlöndorff aus dem Jahr 1979. Es ist der erste deutsche Film, der als Bester fremdsprachiger Film mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. Neben anderen Filmpreisen erhielt er auch die Goldene Palme in Cannes.
Danzig, 1924. In der Familie Matzerath kommt ein Kind zur Welt. Vom Augenblick seiner Geburt an ist der kleine Oskar ein überaus frühreifes, hellhöriges Bürschchen. Schon in den Armen seiner Mutter beginnt der Säugling, seine Umwelt mit großer Skepsis zu betrachten. Zu seinem dritten Geburtstag bekommt Oskar eine Blechtrommel geschenkt. An diesem Tag beschließt er aus einer grundsätzlichen Verweigerungshaltung heraus, sein Wachstum einzustellen, indem er die Kellertreppe hinunterstürzt. Geistig und männlich entwickelt er sich sehr wohl weiter, doch seine körperliche Erscheinung schafft von diesem Tag an automatisch eine gewisse Distanz zwischen Oskar und der Welt der „Erwachsenen“...
„Schlöndorffs brillant inszenierte, weitgehend werktreue Verfilmung des Romans von Günter Grass. Eine opulente Bestseller-Verfilmung voller sinnlicher Kraft.“

– Lexikon des internationalen Films

Offizielle Homepage