Filmportrait:
MAIDAN - ukran. OmU

Filmplakat MAIDAN - ukran. OmU

MAIDAN - ukran. OmU


"Ein Glücksfall des Kinos in Zeiten des Livestreams." kulturSPIEGEL
Ukraine 2014
R: Regie: Sergei Loznitsa
Länge: 130 Min.

In MAIDAN fügt Loznitsa Aufnahmen jener zivilen Unruhen, die im Winter 2013/14 am Kiewer Maidan losbrachen, zu einem wirkmächtigen Zeitdokument zusammen. Die Aufstände, die aus einem friedlichen Protestmarsch heraus entstehen, sind eruptives Indiz der lange währenden ukrainischen Revolution. Mit der Absicht, den regierenden ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowitsch zu stürzen, haben sich die Protestierenden auf dem Maidan versammelt. Als sie jedoch mit der Polizei aneinandergeraten – oder besser gesagt die Polizei an sie gerät –, setzen Straßenschlachten ein, und die Gewalt nimmt überhand. Loznitsa passt einzelne Sequenzen des Protestverlaufs in eine streng geordnete Form ein, verharrt dabei konsequent am zentralen Schauplatz des Geschehens, dem Kiewer Maidan. Schleichend ergibt sich so ein eindringliches Bild, nämlich das der nationalen Neudefinition.

"verfolgt die Reden, schaut sich das Geschehen der Aktivisten rund um den Platz an - und dokumentiert den
Wandel von ruhigen Demonstrationen hin zu gewalttätigen
Auseinandersetzungen."
FOCUS

"Ein Glücksfall des Kinos in Zeiten des Livestreams."
kulturSPIEGEL

Offizielle Homepage