Filmportrait:
Leichen plastern seinen Weg

Filmplakat Leichen plastern seinen Weg

Leichen plastern seinen Weg


Der Klassiker der Schneewestern begleitend zu THE HATEFUL 8.
Fr/Ital. 1968
R: Sergio Corbucci (DJANGO), mit: Jean-Louis Trintignant, Klaus Kinski, Frank Wolff, Luigi Pistilli, Carlo D Angelo u.a., Musik: Ennio Morricone (The Hateful 8)
Länge: 100 Min. (ungekürzte, restaur. Fassung), FSK: 18 J.

Der Klassiker der Schneewestern begleitend zu THE HATEFUL 8.
Dieser Film wurde aus zwei Gründen zu einem Klassiker. Zum einen schuf er durch die Schneelandschaft eine einmalige Atmosphäre, zum anderen sorgte er für Aufregung wegen des brutalen Endes: Anders als sonst in Western üblich, triumphiert hier der bzw. das BÖSE.
Vor allem wegen seines ungewöhnlichen Endes galt dieser Anti-Western als Kultfilm einer empörungswilligen 68er Generation. Doch Corbuccis Ruhm verblasste, als sich der Zeitgeist veränderte und die politische Komponente seiner Filme unbedeutender wurde. Spätere Werke konnten kaum noch dieses Niveau halten, sie verärgerten sogar seine früheren Fans.
Neben der Atmosphäre überzeugen die ausgezeichneten schauspielerischen Leistungen von Kinski und Trintignant. Aber auch die Nebenrollen sind hervorragend besetzt mit Luigi Pistilli als hinterlistigem Bankier und dem aus Amerika ausgewanderten Frank Wolff als Sheriff.
Der Film kann auch verstanden werden als kritische Antwort auf Für ein paar Dollar mehr von Sergio Leone, der die Rolle des Kopfgeldjägers sehr viel unkritischer, ja geradezu naiv dargestellt hat.

"ein großartiger Film, den man niemals vergisst."
Christian Kessler, Filmexperte

"Mit bezwingender Konsequenz inszenierter, überaus zynisch-brutaler Italowestern, ein Hauptwerk seines Genres und seines Regieautors Corbucci."
rororo Filmlexikon

Offizielle Homepage