Specials

Mo. 12.12.2016, 20.30 Uhr:

Vorpremiere in ital. OmU-Fass.
Die ├ťbergl├╝cklichen - LA PAZZA GIOIA - ital. OmU

Weitere Seiten:

Kartenbestellung

Telefon: 0511 / 317802

Newsletter

Anmeldung für unseren Filmkunstkino-Newsletter:

Ihre E-Mail Adresse
Anmelden Abmelden

Vor und nach dem Kino

Filmportrait:
Hannover im Film: Die Stadt menschlicher machen (1972) und Ein Tor f├╝r die Zukunft bauen (1973)

Filmplakat Hannover im Film: Die Stadt menschlicher machen (1972) und Ein Tor f├╝r die Zukunft bauen (1973)

Hannover im Film: Die Stadt menschlicher machen (1972) und Ein Tor f├╝r die Zukunft bauen (1973)


Die Raschplatz Hochbr├╝cke im Film
Hannover 1972 und 1973
Regie und Produktion: Heinz Koberg
Länge: 20:49min und 18:40min.

Die Stadt menschlicher machen (1972)
Der Film gibt lebendig den Zeitgeist der fr├╝hen 1970er Jahre wieder. Der Filmemacher Heinz Koberg pr├Ąsentiert in gewohnt stolzer bzw. werbetr├Ąchtiger Manier bauliche Neuheiten und Entwicklungen, u.a. Verkehrsprojekte wie der U-Bahnbau oder zeittypische Urbanisierungsmodelle wie Kr├Âpcke-Center, Raschplatz oder Ihme-Zentrum. Zu sehen ist u.a. Bau der Hochstra├če am Raschplatz, welche die Berliner und Hamburger Allee verbindet; Er├Âffnung Hochstra├če, Blick von der Hochstra├če auf die Umgebung mit vielen Baustellen, Bau von Parkpl├Ątzen unter der Hochstra├če.
Ein Film von Heinz Koberg
20:49 Min.

Ein Tor f├╝r die Zukunft bauen (1973)
Der Film zeigt Planung und Umsetzung des Bauprojektes Kr├Âpcke/Raschplatz/Lister Tor (U-Bahn, Passerelle) im Jahre 1973; nebenbei entsteht so ein Portr├Ąt Hannovers.
U.a. ist zu sehen: U-Bahn-Bau: Baustelle Hauptbahnhof; Baustelle Raschplatz; Hamburger Allee mit der neuen Hochstra├če; Fernmeldeturm; Entwicklungsprojekt Kr├Âpcke/Raschplatz: Planung in der Bredero-Gruppe; Pl├Ąne und Entw├╝rfe der Fu├čg├Ąngerzone und der Passarelle.
Ein Film von Heinz Koberg
18:40 Min.

Eintritt f├╝r beide Filme: 6,-ÔéČ.

Die Filme wurden im Rahmen des Projekts ÔÇ×Sicherung, Nutzbarmachung und Pr├Ąsentation der Hannover FilmeÔÇť durch die Gesellschaft f├╝r Filmstudien unter der Leitung von Peter Stettner restauriert und gesichert.