Filmportrait:
Bis an die Grenze - Der private Blick auf die Mauer

Filmplakat Bis an die Grenze - Der private Blick auf die Mauer

Bis an die Grenze - Der private Blick auf die Mauer


Dokumentarfilm
D 2011
R: Claus Oppermann & Gerald Grote
Länge: 94 min.

BIS AN DIE GRENZE ist eine einzigartige Zusammenstellung von bislang unveröffentlichten Bild- und Tondokumenten.

Gerade haben sich die Nachkriegsberliner von den Trümmern der Vergangenheit befreit, als sich die Gegenwart anschickt, ihnen die Zukunft zu nehmen.

Am 13. August 1961 legt die Regierung der DDR den Grundstein für das „häßlichste Monument der Welt“. In Berlin wird eine 43 Kilometer lange innerstädtische Mauer errichtet. Viele fassungslose Bürger holen Fotoapparat und Filmkamera aus ihren Schränken und halten die Ereignisse im Bild fest.

Die Filmemacher Claus Oppermann und Gerald Grote haben aus mehr als 50 Stunden Rohmaterial eine atemberaubende Dokumentation zusammengestellt. Film-Amateure erzählen mit ihren Bildern, wie eine Stadt, wie ein Land geteilt wurde. Ihre bislang unveröffentlichten Aufnahmen ermöglichen einen außergewöhnlichen Blick auf ein Welt-Ereignis und seine Folgen.

"Ihnen ist ein großes zeitgeschichtliches Dokument gelungen."
Wolf von Lojewski, Fernsehjournalist und Autor

Offizielle Homepage