Filmportrait:
Das Leben ist nichts für Feiglinge

Filmplakat Das Leben ist nichts für Feiglinge

Das Leben ist nichts für Feiglinge


D 2012 -Gedreht u.a. auch in Hannver (IGS Roderbruch)
R: André Erkau, mit Wotan Wilke Möhring, Helen Woigk, Christine Schorn, Frederick Lau, Rosalie Thomass u.a.
Länge: 97 Min. , FSK: 12 J.
" title="Trailer ansehen">Trailer ansehen

"Tatort" - Kommissar WOTAN WILKE MÖRING als plötzlich Alleinerziehnder mit eignemem Cateringunternehmen.
LOLA - Deutscher Filmpreis 2013 für die Beste weibl. Nebenrolle an CHRISTINE SCHORN!!!
Von heute auf morgen allein mit der Tochter, da steht Markus völlig neben sich...
Um wieder ein wenig Normalität in den Alltag zu bringen, kocht Großmutter Gerlinde (Christine Schorn) für die beiden. Doch Kim hält die ganze Situation nicht aus und brennt mit Alex (Frederick Lau), der die Schule abgebrochen hat, nach Dänemark durch. Sie schwärmt schon lange für den Jungen. Markus folgt Kim an den Ort in Dänemark, an dem die Familie früher ihre Urlaube verbracht hat. Großmutter Gerlinde gibt vor, ein paar Wochen zu verreisen, Doch als sie erfährt, dass Kim verschwunden ist, will sie bei der Suche nach ihrer Enkelin behilflich sein. Sie nimmt ihre Pflegerin Paula (Rosalie Thomass) mit nach Dänemark. Auf der Suche nach der Ausreißerin kommen sich Paula und Markus plötzlich näher.
Inhaltlich und optisch überzeugender Kinofilm, der eine ideale Balance zwischen berührenden und komischen Momenten findet und auf sehr unterhaltsame Weise von ganz alltäglichen Dingen erzählt.
Einer der besten deutschen Filme seit langer Zeit. Humorvoll und berührend!

"...geht erfolgreich den schmalen Pfad zwischen Melodram und Komödie."
KulturSPIEGEL

„Herzergreifend und toll gespielt“
STERN

„Die Schauspieler sind hervorragend…ein mutiger Film, der ein schwieriges Thema angeht.“
ZDF –Peter Twiehaus

„Ein federleichter Film über erdenschwere Themen… Regisseur André Erkau hat das richtige Händchen dafür, im fragilen Grenzbereich zwischen Tragödie und Komödie den richtigen Ton zu finden…Ein melancholisch-witziger Film voller Zwischentöne, der Mut macht und den Zuschauer am Ende mit einem guten Gefühl entlässt.“
SWR

„Ein warmherziges, humorvolles, aber niemals banales Plädoyer dafür, dass das Leben weiter geht, die Liebe zurückkommt, und dass man über das, was man verloren hat, nie vergessen sollte, was man hat.„
RBB-Inforadio

„…alles andere als ein Film über den Tod, es ist vielmehr ein Film über das Weiterleben. Mit viel Feingefühl und Humor meistert Regisseur André Erkau die Balance zwischen Melodram und Komödie….Wotan Wilke Möhring spielt den in sich gefangenen Vater leise und sensibel, seine Blicke brennen sich ein. "Das Leben ist nichts für Feiglinge" erzählt auf liebevolle Weise von Trauer und dem mächtigen Wunsch, irgendwie weiterzumachen. Trotz allem. Fernab jeder Larmoyanz. Witzig. Lebensklug. Eine aufrichtige Liebeserklärung an das Leben.“
WDR 2

„…ganz selten ist das im deutschen Film, daß ein leichter, ein unbemühter komischer Ton zu einem doch wirklich wichtigen und tiefen Thema paßt.“
DEUTSCHLANDRADIO KULTUR

„Ein sehenswerter Film, in dem Weinen und Lachen dicht beieinander liegen“
NDR-Fernsehen

„Das hat ein großes Herz und einen, guten Dialogwitz und ganz feine Bilder.
Das ist alles lustig und traurig und wahr und lebendig. Nichts für Feiglinge dieser Film.
Aber einer der schönsten des Frühjahrs.“
BERLINER MORGENPOST

„Unbedingt ansehen!“
BERLINER KURIER

„Wotan Wilke Möhring glänzt als gestresster Witwer in dieser ungewöhnlichen Komödie.“
KÖLNER STADT-ANZEIGER

„Ausdrucksvolles Drama über Loslassen und große Gefühle“
DIE WELT

„…Erkau kann gut besetzten: Wotan Wilke Möhring (der neue Tatort-Kommissar) war vielleicht noch nie so gut wie hier und Helen Woigk ist in der Rolle der Tochter Kim eine Entdeckung. Erkau zeigt mit seiner eigenen Mischung aus Melancholie und Witz, wie Außenseiter sich in alltäglichen Situationen behaupten.“
TAZ

„Ein erstklassiger Film über Liebe, Tod und das Leben.“
FOCUS

Offizielle Homepage