Filmportrait:
NAHSCHUSS

Filmplakat NAHSCHUSS

NAHSCHUSS


So, 14.11., 20.30: Die hann. Regisseurin Franziska Stünkel stellt ihren Film persönlich vor! „Ein großartiger Film mit einer atemberaubenden Leistung von Lars Eidinger“-Abendzeitung
D 2021
R: Franziska Stünkel (Vineta), mit: Lars Eidinger (Persischstunden), Luise Heyer (Das schönste Paar), Devid Striesow (Ich bin dann mal weg), Peter Lohmeyer (Vineta)
Länge: 116 Min., FSK: 12 J.

LARS EIDINGER in dem neuen Film der hannoverschen Regisseurin und Fotokünstlerin FRANZISKA STÜNKEL.
Doppelt ausgezeichnet beim Filmfest München: Förderpreis Neues Deutsches Kino + ONE FUTURE PREIS!
Ein eindringlicher Film , mutig und radikal, über die Todesstrafe in der DDR. Angelehnt an das Leben des Dr. Werner Teske, der 1981 als letzter Mensch in der DDR zum Tode verurteilt erzählt der Fim in herausragenden Bildern die bestürzende Geschichte eines Mannes, der in die Mühlen eines Unrechtssystems gerät und daran zerbricht.

Der Film erzeugt eine Intensität und emotionale Dichte, die einem den Atem raubt.
Lars Eidinger (Alle Anderen, Persischstunden) überzeugt durch seine nuancierte Darstellung. Dem Film gelingt es, Licht in ein wichtiges Stück deutscher Geschichte zu bringen, das national wie international kaum bekannt ist.

„Lars Eidinger spielt einmalig gut, wie aus Freude Entsetzen wird und wie ein Mann keinen Ausweg sieht.“
3satKinoKino

„Relevant“
3satKinoKino

„Ein großartiger Film mit einer atemberaubenden Leistung von Lars Eidinger“
Abendzeitung

„Ein atmosphärisch dichter Film über die Strukturen eines Unrechtstaat“
NDR Hamburg Journal

"Großes Kino"
mdr.de

"Eindringlicher Film über Schuld und Verstrickung...Lars Eidinger gelingt es, seine eigene Person hinter der Figur verschwinden zu lassen."
HAZ

"Ein bewegender Film ... ruft ein verdrängtes Kapitel deutscher Geschichte in Erinnerung: dass es in der DDR die Todesstrafe gab, dass sie – nach heutigem Wissen – 166 Mal vollstreckt wurde und dass das erst im Jahr 1981 aufhörte."
Neue Presse

"Stünkel geht es in ihrem hervorragend ausgestatteten...Film um das Psychogramm eines Mannes, der sich in einem erbarmungslosen System verstrickt-und in seiner eigenen Schuld.(...)Für Lars Eidinger ist dieser Franz Walter eine Paraderolle."
SZ

"Glaubhaft, menschlich und mitreißend gespielt."
BR Kino Kino

Offizielle Homepage


Spielzeiten:

SA
23.10.
11:45
SO
14.11.
20:30