Filmportrait:
HALBSCHATTEN

Filmplakat HALBSCHATTEN

HALBSCHATTEN


Deutschland, Frankreich 2013
R: Nicolas Wackerbarth, mit: Anne Ratte-Polle, Emma Bading, Leonard Proxauf
Länge: 90 Min.

Als Merle, eine deutsche Enddreißigerin, Romuald in seiner südfranzösischen Ferienvilla für ein paar entspannte Urlaubstage besucht, taucht ihr Gastgeber gar nicht erst auf, weil er vorgeblich beruflich eingespannt ist. Dafür lassen seine beiden Kinder die enttäuschte Frau spüren, dass sie unerwünscht ist. Statt abzureisen, bleibt sie am Pool mit Ausblick auf die Riviera, schlägt die Zeit tot, tippt an ihrem vergeistigten Roman und versucht weitgehend erfolglos, Kontakt zum 16-jährigen Felix und dessen 13-jähriger Schwester zu knüpfen.

In kunstvoll komponierten, statischen Bildern entfaltet sich eine lakonische, anti-dramatische Charakterstudie. Anne Ratte-Polle stellt im Autorenkino-Thriller über Ereignislosigkeit beängstigend gut einen psychischen Sinkflug dar.

Ein bißchen früher Wim Wenders und vor allem Michelangelo Antonioni, dazu kommen Spuren von Haneke und Chabrol, sowie Elemente von François Ozons "Swimming Pool".

"Präzise beobachtete Anti-Ferien-Studie, im kühl-mysteriösen Licht der Berliner Schule!
kulturSPIEGEL

Offizielle Homepage