Filmportrait:
CICERO - Zwei Leben, eine Bühne

Filmplakat CICERO - Zwei Leben, eine Bühne

CICERO - Zwei Leben, eine Bühne


U.a. mit Musikern aus Hannover - damals Salonorchester Linden Mitte. "Überraschend (...) im wahrsten Sinne ein Augenöffner" EPD Film
D 2021
R: Kai Wessel, Tina Freitag, mit: Roger Cicero, Eugen Cicero
Länge: 112 Min., FSK: 0 J.
Trailer ansehen

Eugen und Roger Cicero waren Vater und Sohn, aber vor allem waren sie außergewöhnliche Künstler. Während Eugen in den 60er Jahren als Klaviervirtuose Berühmtheit erlangte und mit Starsängerinnen wie Ella Fitzgerald oder Shirley Bassey auftrat, füllte Roger Jahre später als einer der begnadetsten Sänger Deutschlands riesige Konzerthallen. Ihre Lebensgeschichten sind untrennbar miteinander verwoben und weisen faszinierende Parallelen auf – Genialität gepaart mit einer beispiellosen Leidenschaft, das Überwinden von Grenzen, der Balanceakt zwischen kommerziellem Erfolg und künstlerischer Integrität und schlussendlich der tragische Ausgang, der die Musikwelt bis heute erschüttert.

Im berührenden Dokumentarfilm CICERO – ZWEI LEBEN, EINE BÜHNE offenbaren Kai Wessel, Katharina Rinderle und Tina Freitag die einzigartige Vater-Sohn-Beziehung zweier Ausnahmetalente. Engste Wegbegleiter und namhafte Zeitzeugen beleuchten zwei Genies, die es immer wieder auf die Bühne zurücktrieb. Außergewöhnliche Konzertmomente lassen die schmerzliche Lücke, die ihr früher Tod hinterließ, umso deutlicher werden. Eine emotionale Hommage an zwei strahlende Persönlichkeiten voller Widersprüche, Humor und Inspiration – so frei und überraschend wie ihre Musik.

"Es ist höchst amüsant, wie die beteiligten Musiker staunen, dass sie mit ihrer Musik plötzlich große Veranstaltungen füllen, nur weil ein paar (allerdings zentrale) Stellschrauben verändert wurden."
Filmdienst

"Überraschend (...) im wahrsten Sinne ein Augenöffner"
EPD Film

"Nicht nur für Fans von groovendem Pop, Soul und Jazz ist diese sorgfältig recherchierte und hervorragend aufbereitete Musiker-Biografie ein ganz besonderer filmischer Hochgenuss." Prädikat besonders Wertvoll Begründung FBW

Offizielle Homepage