Filmportrait:
Was man von hier aus sehen kann

Filmplakat Was man von hier aus sehen kann

Was man von hier aus sehen kann


"Bleibt nahe an Lekys Roman und findet doch seinen eigenen Sound, er begeistert vor allem mit seinem exzellenten Ensemble."-SZ
D 2022
R: Aron Lehmann, mit: Corinna Harfouch, Karl Markovics (Grand Budapest Hotel), Luna Wedler (Je suis Karl), ,
Länge: 103 Min., FSK: 6 J.

Verfilmung des Bestsellers von Marina Leky!
Weiser und warmherziger Film über ein Dorf in der Provinz und seine skurrilen Bewohner.
In diesem Dorf hängt alles auf wundersame Weise zusammen und die Liebe hat es schwer... Z.B Luise: Sie muß viele tausend Kilometer überbrücken, denn der Mann, den sie liebt, ist zum Buddhismus konvertiert und lebt in einem Kloster in Japan... Bei Selma ist es ein bestimmter wiederkehrender Traum, der die Bewohner Unheil erahnen läßt.
Es werden Geheimnisse enthüllt, Geständnisse gemacht, Liebe erklärt....

"Entfaltet (...) kongenial die Balance aus Ironie und Intimität. Mit pointierten Dialogen und sparsamer Musikuntermalung demonstriert der Film, wie ungeschönt und schwerelos sich von Tod und Liebe erzählen lässt."
Filmdienst

"Tieftraurig und leichthändig witzig zugleich."
EPD Film

"Bleibt nahe an Lekys Roman und findet doch seinen eigenen Sound, er begeistert vor allem mit seinem exzellenten Ensemble."
Süddeutsche Zeitung

"Wunderbare, tragikomische (...) Produktion, in der sich viele Kinder der 1970er und 1980er Jahre wiederfinden werden."
Hamburger Abendblatt

"Anrührende Liebesgeschichte (..) zeigt, wie der magische Realismus des Romans auch auf der Leinwand funktioniert."
NDR Kultur

"Gelungen"
Frankfurter Neue Presse

Trailer / Offizielle Homepage


Spielzeiten:

DO
02.02.
13:45
18:00
FR
03.02.
13:45
18:00
SA
04.02.
13:45
18:00
SO
05.02.
13:45
18:00
MO
06.02.
13:45
18:00
DI
07.02.
13:45
18:00
MI
08.02.
13:45
18:00