BERLINALE SPOTLIGHT CINEMA VISION GENERATION 14plus

Die Berlinale, die int. Filmfestspiele in Berlin, on tour: Mit dem Berlinale Spotlight Generation Cinema Vision 14plus setzt die Berlinale-Sektion Generation ihr gemeinsames Engagement mit der AG Kino Gilde e.V. für die Stärkung von innovativem Kino für junge Menschen fort. Seit 2020 zeichnet eine unabhängige Jury aus Kinobetreiber*innen während des Festivals einen herausragenden Langfilm aus dem Wettbewerb Generation 14plus aus: Die zwei bisherigen Gewinnerfilme werden nun einem breiteren Publikum zugänglich gemacht und ab Februar 2023 auf bundesweite Kinotour geschickt.

AG Kino Gilde e.V. ist der bundesweite Verband der Filmkunsttheater, wir sind dabei. Mit dem Gildepass unterstützen übrigens auch all unsere Gildepasskäufer*innen die Arbeit des Verbandes.

Während der Berlinale treffen die Filme des Generation-Programms jedes Jahr auf ein begeisterungsfähiges, junges Publikum. In den Kinos findet diese Begegnung jedoch nur selten statt. Die Filme schaffen es meist nicht auf den deutschen Kinomarkt und die Zielgruppe gilt als schwer erreichbar.
„Die Juryarbeit fördert den Austausch zwischen Festivals und Kinos. Mit dem Spotlight möchten wir anschließend junge Menschen einladen, Kino auch über das Festival hinaus für sich zu beanspruchen, d.h. sich kritisch und leidenschaftlich in den Diskurs einzubringen. Wir profitieren schon jetzt von dem Erfahrungsgewinn und möchten damit perspektivisch Handlungsoptionen für die Branche aufzeigen“, beschreibt Melika Gothe, Sektionsmanagerin von Generation, die Zusammenarbeit mit dem Kinoverband.

Schulvorstellungen (Empfohlen ab 14 Jahre, Englisch bzw Französisch-Kenntnisse nötig):
Mo, 20.02., 10.30 Uhr: Stay Awake - engl OF (Anmeldung nötig)
Di, 21.02., 10.30 Uhr: Jumbo - franz. OmU (Anmeldung nötig)

Öffentliche Vorstellungen, auch für Gruppen buchbar:
Mo, 20.02., 18.00 Uhr: Stay Awake - engl OF
Mo, 27.02., 18.00 Uhr: Jumbo - franz. OmU

Die zwei Gewinnerfilme, ausgezeichnet von der unabhängigen CINEMA VISION 14plus-Jury der AG KINO GILDE:

JUMBO
„Er lässt mich Dinge fühlen, Mama! So wie du möchtest, dass ich mich mit Jungen fühle.“
Er ist stark. Er leuchtet in allen Farben des Regenbogens. Er wirft Jeanne auf seinen vielen Armen durch die Lüfte und hält sie doch ganz fest. Er ist Jumbo, ein Fahrgeschäft. Und Jeanne, die in einem Vergnügungspark nachts den Müll einsammelt, liebt ihn. Dass die scheue junge Frau eine Maschine begehrt, sorgt für Irritation. Nicht nur bei ihrer Mutter, die sich in Sachen Sexualität sonst freizügig gibt und sich aber nun für Jeanne schämt. Auch bei Parkleiter Marc, der sie lieber an seiner Seite sähe. Zoé Wittock präsentiert in ihrem Debütfilm ebenso radikal wie selbstverständlich eine Liebe, die kribbelt wie ein Sturz vom Freifallturm und rempelt wie eine Kollision im Autoscooter.
Von Zoé Wittock mit Noémie Merlant, Emmanuelle Bercot, Bastien Bouillon, Sam Louwyck, Tracy Dossou, William Abello, Jonathan Bartholome Frankreich / Belgien / Luxemburg 2019 Französisch 94’ Farbe

Jumbo von Zoé Wittock (Frankreich / Belgien / Luxemburg 2019) „fordert das Publikum heraus, eine breitere Perspektive einzunehmen und das Verständnis von Liebe neu zu überdenken. Gleichzeitig ermutigt der Film die Zuschauer*innen, eigene Gefühle zuzulassen, sich, wenn nötig, über gesellschaftliche Normen hinwegzusetzen und die eigene Identität zu leben. Eine Achterbahnfahrt der Gefühle verpackt in poetischen, dynamischen und leuchtenden Bildern, das ist Jugendkino, das uns flasht und begeistert“, so die AG Kino Gilde 14plus-Jury 2020.
 

STAY AWAKE
„Ich hoffe, du weißt, dass wir immer für dich da sein werden. Aber ich … manchmal frage ich mich, ob du … ob dir klar ist, dass, was du tust … manchmal ist es echt beschissen, was du machst.” Die Krankenschwester nickt ihnen beim Betreten der Notaufnahme vertraut zu. Derek und Ethan schleppen ihre Mutter herein. Nicht zum ersten Mal haben die Brüder die Nacht voller Sorge im Auto verbracht. Ihre Lieblingslieder singend, sind sie die altbekannten Orte abgefahren, um schließlich ihre medikamentenabhängige Mutter von der Straße aufzulesen. Trotz ihrer Sucht teilen die drei eine Art Alltag miteinander. Ethans Zusage für eine weit entfernte Uni könnte die Spirale der Co-Abhängigkeit beenden. Vor dem Hintergrund der Opioidkrise und missbräuchlicher Verschreibungspraktiken in den USA erzählt Jamie Sisley von den individuellen Auswirkungen einer gesellschaftlichen Tragödie und wirft einen so schonungslosen wie zärtlichen Blick auf ein kompliziertes Beziehungsgeflecht.
Von Jamie Sisley mit Wyatt Oleff, Fin Argus, Chrissy Metz, Cree Cicchino, Quinn McColgan, Albert Jones, Lorrie Odom USA 2022 Englisch 94’ Farbe empfohlen ab 14 Jahren.

Stay Awake von Jamie Sisley (USA 2022) „zeigt schonungslos und zugleich zärtlich eine komplizierte Familiendynamik auf der großen Leinwand. Der Film überzeugt nicht nur durch die Authentizität der Charaktere, sondern auch durch seine ansprechende Bildgestaltung, die mit Leichtigkeit ergänzt wird. In der Spirale des täglichen Lebens gefangen, sehen wir am Beispiel der Brüder, welche Rolle Verantwortung und Selbstbestimmung im Prozess des Erwachsenwerdens einnimmt. Wir sind überzeugt, dass das junge Publikum mit den starken Hauptfiguren genauso mitfühlen wird wie wir“, so die AG Kino Gilde 14plus-Jury 2022.